Schritt 1: Einleitung und klassische Konditionierung

Willkommen am Beginn unseres katzentraining Tutorials. Hier wollen wir euch in acht Übungseinheiten beibringen, wie man eine Katzen mit Hilfe eines Markersignals (in unserem Fall ein Clicker) trainieren kann. Um mit dem Tutorial anzufangen braucht ihr grundsätzlich nur folgendes:

  • Eine Katze als Trainingsobjekt 🙂 Clicker Training funktioniert dabei prinzipiell mit jeder Katze, auch wenn zugegebenermassen manche besser und manche schlechter darauf ansprechen. Die einfachen Schritte in unserem Tutorial sind aber mit Sicherheit jeder Katze beizubringen. Wenn eure Katze zu dumm für eine der Übungen wirkt, dann macht euch keine Sorgen, dass ihr ein Erbsenhirn zuhause sitzen habt. Wahrscheinlicher wird sein, dass in eurer Kommunikation etwas schief gelaufen sein wird.
  • Einen Clicker. Ein Clicker ist ein einfacher Knackfrosch, der ein ständig gleichbleibendes markantes Signal erzeugt, welches in der Umgebung der Katze normalerweise nicht vorkommt. Einen Clicker bekommt ihr entweder online (z.B. den hier) oder im Tierbedarfsladen. Wir brauchen den Clicker, um der Katze im Training zu signalisieren, dass sie jetzt gerade etwas richtig gemacht hat.
  • Einen primären Verstärker. Der primäre Verstärker ist das grundlegende Werkzeug, mit dem wir die Katze motivieren wollen, zu tun was wir uns von ihr erhoffen. Verschiedene Trainer arbeiten mit verschiedenen primären Verstärkern, aber für den Anfang wollen wir in diesem Tutorial den Naheliegensten – nämlich Futter – verwenden. Füllt also ein Gefäß (z.B. eine Schale, besser aber noch einen verschliessbaren Futterbeutel wie diesen hier) mit etwas Trockenfutter oder Leckerlis, die die Katze wirklich gerne frisst. Immer wenn die Katze etwas richtig gemacht hat, bekommt sie etwas Futter aus diesem Gefäß.

Trainingseinheit

In der ersten Trainingseinheit diese Woche werden wir sehr langsam anfangen. Das Ziel in dieser Woche ist nur, dass die Katze eine klassische Konditionierung zwischen Click und Futter aufbaut. Das heisst, das Endziel der Einheit ist, dass die Katze, wann immer sie den Click hört, Futter erwartet. Diese Konditionierung können wir sehr einfach herstellen:
Setzt euch im Schneidersitz auf den Boden und haltet das Futter nahe der linken Hand so bereit, dass es von der Katze nicht gesehen wird (sie soll sich auf euch, nicht auf das Futter, konzentrieren!). In der rechten Hand haltet ihr den Clicker. Setzt die Katze vor euch auf den Boden. Danach klickt ihr einmal mit der rechten Hand, und präsentiert mit der Linken sofort ein Leckerli, dass die Katze auch gleich fressen darf. Wichtig dabei ist die zeitliche Abfolge: die Katze sollte das Leckerli nicht schon sehen bevor sie den Click hört, allerdings muss sofort nach dem Click ein Leckerli präsentiert werden (viele Bücher sprechen hier von maximal einer Sekunde).
Wir demonstrieren euch diese Übung in einem kurzen Video mit Philipp und Althira:
Sieht nicht kompliziert aus, oder? Wiederholt diese Übung mit 5 bis 10 Clicks in einer Trainingseinheit und macht ca. 3 solche Einheiten. Danach sollte eine erste Konditionierung bestehen, mit der wir im Folgen arbeiten können. Bitte vergesst nicht: Katzen haben ein ziemlich gutes Pokerface und sind innerhalb kürzester Zeit auf den Clicker konditioniert, auch wenn es vielleicht nicht so aussehen mag.

Worauf zu achten ist

In dieser ersten Einheit ist das Potential für Probleme und Fehler noch relativ gering. Wir wollen trotzdem mögliche Probleme gleich vorweg diskutieren. Alle diese Punkte sind wichtige allgemeine Hinweise, die auch für alle späteren Übungen gelten werden. Wenn ihr dennoch Fragen zu dieser Übung habt, könnt ihr jederzeit einen Kommentar an uns senden.

  • Ablenkung: Grundsätzlich ist es für das Training vorteilhaft einen Raum mit möglichst wenig Ablenkung für euch und die Katze zu wählen. Das heisst: kein Fernseher, kein Radio und optimalerweise zu Beginn auch keine anderen Tiere im Raum. Wir haben den Eindruck, dass viele Katzen besonders leicht abzulenken sind, daher ist die Umgebung wirklich sehr wichtig für den Trainingserfolg.
  • Timing: Wie oben schon erwähnt, ist dass Timing für diese Übung absolut essentiell. Wenn ihr nicht sicher seit, ob ihr den richtigen Ablauf im Ernstfall schnell genug hinbekommt, dann übt zuerst einmal ohne Katze mit einem/r Partner/in (eine gute Übung zum Timing findet ihr hier). An dieser Stelle wollen wir nochmals darauf hinweisen, dass es sehr wichtig ist, dass die Katze das Leckerli noch nicht sieht, bevor sie den Click hört.
  • Click = Belohnung: Nach jedem Click muss immer die Belohnung folgen, da die Katze sonst lernen würde, dass mit etwas Glück ein Leckerchen folgt, oder auch nicht. Im schlimmsten Fall könnte die Katze dann befinden, dass es das Mitmachen nicht wert ist. Sollte es einmal passieren, dass ihr zum falschen Moment clickt, dann gebt ihr bitte die Belohnung trotzdem und versucht das nächste Mal wieder genauer zu sein.
  • Keine Selbstbedienung: Eine Grundregel des Trainings ist, dass ihr bestimmt wann die Katze eine Belohnung bekommt. Unterbindet konsequent von Anfang an, wenn sich die Katze selbst belohnen möchte und gebt Bettelei keinesfalls nach. Hier hilft ein verschliessbarer Futterbeutel ungemein, vor allem, wenn die Katze, wie unser Minos, nicht gerade zurückhaltend ist. Sollte die Katze zu aufdringlich werden, brecht die Trainingseinheit am besten ab, und fahrt später mit dem Training fort. Das signalisiert der Katze, dass aufdringliches Verhalten keinen Erfolg für sie bringt.
  • Unkonzentriertes Kätzchen: Gerade junge und wilde Katzen werden oft nicht so ruhig vor einem sitzen wie Althira in unserem Video. Das ist aber grundsätzlich auch nicht notwendig. Clickt und werft der Katze die Belohnung einfach hin. Sie muss euch nicht unbedingt aus der Hand fressen, und sie muss auch nicht still vor euch sitzen. Nur wenn die Katze gerade mit etwas ganz anderem beschäftigt ist und sich offensichtlich nicht auf euch und euren doofen Clicker konzentriert, ist die Trainingseinheit auf später zu verschieben. Wenn die Katze erst einmal realisiert hat, dass beim Training sehr einfach an Leckerlis zu kommen ist, sitzen auch die wildesten Stubentiger brav vor einem, sobald man den Clicker in der Hand hat. Versprochen!
  • Nur nicht übertreiben: Der Standardfehler der meisten Trainer ist, die Trainingseinheiten zu lange zu halten. Grundsätzlich gilt: Lieber viele kurze als wenige sehr lange Trainingseinheiten. Mit etwas Erfahrung werdet ihr lernen zu sehen, wann die Motivation und Konzentration eurer Katze nachlässt. Spätestens dann müsst ihr aufhören (noch besser ist es, schon aufzuhören bevor das passiert). Versucht aber das Training immer positiv zu beenden, da die Katze ja Spass an der ganzen Sache haben soll. Zu Beginn sind 10 Clicks pro Trainingseinheit ein guter Richtwert. Auch später solltet ihr nicht länger als wenige Minuten am Stück trainieren, dafür aber mehrere Einheiten.

Hintergrund

Diese Übung sieht natürlich bisher recht unsinnig aus, hat aber (wie ihr euch hoffentlich schon gedacht habt 🙂 ) einen tieferen Sinn. Die grundsätzliche Idee im Training mit positiver Verstärkung ist, dass das Tier durch regelmäßige Belohnung von erwünschtem Verhalten dazu konditioniert wird, dieses Verhalten öfter zu zeigen. Umgekehrt führt ein Ausbleiben der Belohnung für unerwünschtes Verhalten dazu, dass dieses seltener gezeigt wird. In der Praxis ist diese Trainingsidee aber leider oft schwer umzusetzen, da das Timing des Belohnens sehr schwierig ist. Wenn ich eine Katze für den Sprung durch einen Reifen belohnen will, müsste ich ihr die Belohnung mitten in der Luft überreichen. Wenn ich ihr die Belohnung nach der Landung überreiche, belohne ich das Ende des Sprungs, und nicht den Sprung selbst – das Signal an die Katze ist komplett falsch. Eine Lösung für dieses Problem ist Markersignal. Ist der Clicker erst einmal konditioniert, kann ich ihn verwenden, um genau den Moment zu markieren, in dem die Katze das erwünschte Verhalten zeigt. Hier allerdings eine Warnung: der konditionierte Verstärker (also der Clicker) markiert nur die Belohnung, er ersetzt sie nicht! Auf einen Click sollte immer eine echte Belohnung, also der primäre Verstärker, folgen. Wenn ihr das Training nun begonnen habt, solltet ihr auch möglichst nicht mehr einfach so klicken, wenn ihr nicht vorhabt, die Katze zu trainieren. Wann immer ihr klickt ohne eine Belohnung folgen zu lassen, reduziert ihr die Konditionierung (und damit auch die Wirksamkeit) des Clickers.

Tutorial-Überblick

Advertisements

77 Kommentare

Eingeordnet unter Tutorial

77 Antworten zu “Schritt 1: Einleitung und klassische Konditionierung

  1. Wow – klasse erklärt und veranschaulicht, wirklich toll 🙂 Für jemanden, der noch nie damit zu tun hatte, sicherlich etwas viel auf einmal – aber es lohnt sich auf jeden Fall, alles genau durchzulesen, find ich als auch Clicker-Fan. Hut ab! Und liebe Grüsse 😀 Iwon

  2. pilongo@gmx.de

    Cool, hab ja schon seit gestern auf die erste Einheit gewartet 😀 Danke! Das Video ist toll gemacht (Althea wartet ja auch echt wie ein Hund) und die Erklärung dazu auch für Einsteiger leicht zu verstehen. Man braucht nicht einmal unbedingt einen Clicker. Ich schnalz z.B. mit der Zunge seit mein echter Clicker in die Binsen gegangen ist, das ist ein Geräusch das sonst auch niemand hier macht und klappt ebenso gut 🙂 Bin mal gespannt ob Krümel schon mitmachen will.
    Ich hab auch direkt einen Wunsch: Ein Tutorial für High 5 irgendwann mal 😀

    • Hi, danke für das Feedback!

      Wg. Zungenschnalzen – ja, diese Technik nennt man ‚Zungenclick‘, ist für viele Übungen recht praktisch, da man dann eine Hand mehr frei hat. Mittelfristig würde ich aber trotzdem auch noch in einen Clicker investieren, das kostet kaum Geld und der Click mit dem Clicker ist erfahrungsgemäß leichter zu timen als mit dem schnalzen (oft ist man mit schnalzen ein bisschen zu spät dran).

      Wg. High 5 – ich werds im Hinterkopf behalten 🙂

  3. Hey, das kommt gerade richtig, da ich mich entschlossen habe, meine Katzen auch zu Clickern. Die Erklärungen und Videos sind spitze! 🙂

  4. stephan

    Hallo zusammen!

    Mit größtem Interesse bilde ich mich hier, um alsbald mit dem Training beginnen zu können.
    Jetzt hab ich gleich zu beginn ein Problem: Unsere Katzen haben immer Trockenfutter zur Verfügung, daher sind Leckerlis nur bedingt ein Anreiz.
    Welche anderen Möglichkeiten an primären Verstärkern sind vorstellbar?

    Viele Grüße
    Stephan

    • Hi Stephan,

      grundsätzlich ist das Training mit jedem primären Verstärker möglich, den die Katze wirklich schätzt. Das könnten (neben Futter) z.B. kurze Spieleinheiten oder streicheln sein. Karen Pryor berichtet auch, dass sie einmal ein wildes (und daher scheues) Lama trainiert hat mit dem primären Verstärker ‚Abstand halten‘ (quasi: das Lama macht irgendwas, und dafür lies Karen das Tier wieder kurz in Ruhe und erhöhte den Sicherheitsabstand). So weit die Theorie. In der Praxis haben sich Alternativen leider grossteils nicht bewährt, da sie entweder zu umständlich ‚auszuteilen‘ sind, vom Tier nicht immer gleichbleibend geschätzt werden, sich schnell abnutzen, das Training verzögern oder das Tier ablenken.

      Ist es für euch nicht denkbar, das ständig verfügbare Trockenfutter abzustellen? Ich würde davon ja eigentlich generell eher abraten …

      /philipp

      • stephan

        Hi Philipp!

        Danke für die Tips!
        Nein, Trockenfutterentzug kommt nicht in Frage.
        Ich hab jetzt für Katze Nr. 1 ein Spezialleckerlie aufgetan, nachdem es mit Bürsteneinheiten der Lieblingsbürste nicht soo toll geklappt hat. Das funktioniert astrein! Katze Nr. 2 interessiert das leider denkbar wenig. Da muß ich mir noch etwas einfallen lassen. 😉

        Viele Grüße
        Stephan

  5. Wolf

    He, ich habe euch über MietzMietz gefunden und das Weblog sofort als Lesezeichen abgespeichert.
    Zuerst einmal: Danke, für die Mühe die du – also IHR – hier reingesteckt habt!!! Es ist super verständlich geschrieben und ich werde versuchen ab heute jeden Tag etwas umzusetzen was hier empfohlen wird.
    Meine beiden Katzen (BKH, leider NUR 😦 Wohnungskatzen) langweilen sich oft und ich suche seit längerem völlig verzweifelt was ich machen könnte. Und im Forum las ich dann von diesem Blog weil es immer wieder Fragen dazu gibt. Und nun habe ich seit einigen Tagen einen Klicker, (bei Zooplus gekauft) der angeblich auch für Katzen sein soll, aber saulaut ist. Ich wollte erst anfangen mit Üben wenn ich hier die Grundregeln verstanden habe 😉 Heute fange ich nun damit an. Ich versuche den Klicker in irgendwas einzuwickeln sonst stört es die gesamte Nachbarschaft hier im Haus.
    Liebe Grüße aus Göttingen
    PS: Dein Vorsatz zum neuem Jahr, mehr mit den Katzen zu unternehmen, … ja, genau DAS ist es! 🙂 Das ist auch mein Vorsatz! Ich liebe die sosehr, sie haben das verdient.

  6. Perfekt! Genau das wonach ich suchte! 🙂
    Für Hunde kannte ich zwar schon, aber suchte nach einigen Tipps für das Training mit dem Kater meiner Freundin.
    Danke für die viele Mühe. Und nun…ran an die Arbeit und den Clicker^^

  7. Kathrin

    Hallo,
    erstmal ein großes Lob an euch, dieses Tutorial ist super verständlich und total motivierend 🙂
    Ich habe aber trotzdem noch eine Frage: In welchen Absänden können denn die Einheiten stattfinden? Es sollen ja eher kurze und dafür öftere Trainingseinheiten folgen. Kann man mehrere am Tag durchführen oder ist das zu viel?
    Viele Grüße
    Kathrin

    • Jo

      Also ich trainiere manchmal öfters am Tag. Es ist eh besser, öfters kurz zu trainieren,weil wenn man lange trainiert, wird die Katze schnell unkonzentriert. Also am Wochenende,wenn ich viel Zeit hab, trainiere ich bis zu 5xam Tag. Meine Katze liebt es(sen) 🙂

  8. Pingback: Clickern - wie schnell lernt Katze? - Seite 3 - Katzen Forum

  9. Shizuka Grey

    find die anleitung auch sehr gut. möchte auch mit meiner katze mit dem clickertrainig anfangen. habe aber da noch eine frage. ein ziel von mir is auch ihr damit schlechte angewohnheiten wie z.b meinen teppich zu zerkratzen und das scharben an den wänden (ohne krallen) abzugewöhnen. habt ihr da auch ne anleitung, wie das dann geht?

  10. Isi

    Hallo,
    Ich hab das mit dem clicker training schon im tv gesehen und hätte da eine frage.
    Meine katze gina geht sehr ungern in ihr katzenklo. Ich habe zwei katzen ( wohnungskatzen) die eine macht gar keine probleme, nur gina pinkelt oder kotet immer wieder irgendwo auf den boden.. Das macht mich total verrückt. Sie geht auch ab und an aufs klo aber eben nur selten. Kann man da mit dem clicker was erreichen?

    Ich hoffe mir kann wer helfen
    Danke schon mal LG

    • Hallo,

      bei Unreinheit kann ich nur drei Dinge empfehlen (in dieser Reihenfolge):

      (1) medizinische Ursache ausschliessen. Also ab zum TA, und genauestens untersuchen lassen. Oft ist eine schmerzhafte Infektion der Grund dafür, dass Katzen ihre Kiste nicht verwenden wollen.
      (2) Anzahl der Kistchen erhöhen, und mit anderen Standorten experimentieren. Streu tauschen (je weniger parfümiert umso besser, meiner Meinung nach).
      (3) Wenn das nichts hilft, würde ich dringend zur Konsultation eines/r Fachmanns/frau raten.

      /philipp

      • Isi

        Ich war schon beim TA mit ihr. Sie ist kerngesund. Ich hab 2 katzenklos, sind auch negelneu und werden täglich gereinigt und mit heißem wasser gewaschen sodass keine gerüche dran hängen bleiben, katzenstreu ist ganz ohne parfüm. Ich weiß nicht mehr weiter…

      • Hallo Isi. Nicht verzweifeln. Wir hatten auch eini Zeit lang keinen Rat mehr und versuchten es etwas drastischer. Wir haben Kartons genommen (flache…von Getränkedosen oder so…also in Katzenklo-größe, befüllten ca 5 oder 6 Stück mit Katzenstreu und verteilten die Kisten überall in der Wohnung. Für eine entschied sich dann der Kater dann schließlich. Genau dort kam dann das richtige Katzenklo hin. Da stehts heute noch.
        Wenn der Standort nicht der richtige ist, dann hilft auch kein zweites Klo oder andere Streu. Es kann immer an mehreren Dingen liegen.
        Gib nicht auf! 🙂

      • Isi

        Und wie lange hat es gedauert bis er sich entschieden hat? Meine wohnung ist nicht die größte und wäre wohl ziemlich zugestellt mit so vielen klos :). Aber danke für den tipp

    • Sabine

      Hallo,

      ich habe eine Katzenpsychologin eingeschaltet, mein Kater hatte auch überall hingepinkelt, die Therapie hat geholfen. Du darfst nicht lange warten, denn irgendwann kann man es dem Tier nicht mehr abgewöhnen…

      Lg

    • mein kater hat immer ins waschbecken gemacht..habe daraufhin ein größeres katzenklo gekauft und seitdem ruhe….

  11. Kathrin

    Hallo!
    Zuerst dickes Lob für die toll aufbereitete Seite und die Mühe, die ihr euch damit angetan habt! Ich habe auch schon einen Clicker gekauft und heute die erste Trainingseinheit absolviert.

    Hoffentlich habt ihr das Thema nicht schon behandelt aber ich habe 2 Katzen und wollte fragen, ob ich sie gleichzeitig auf den Clicker konditionieren kann.
    Ein Problem ist allerdings, dass sich der Kater nicht entscheiden kann, ob er das Leckerchen frisst oder nicht – seine Schwester hingegen hat da kein Problem, starrt aber auf seines, wenn er’s vor den Pfoten hat und nicht frisst.
    Hättet ihr hier vielleicht Tipps für mich?

    Schonmal herzlichen Dank und LG,
    Kathrin

  12. Petra Gillmeister

    Hallo Leute,
    meine Katze ist gerade mal 4 Monate alt. Durch eine Sendung im Fernseher bin ich auf das Clikern gekommen und habe es heute dank Eurer Seite zum ersten mal ausprobiert. Die ersten 5 mal hat alles wunderbar geklappt, bis die Katze dann plötzlich das Futter nicht mehr angerührt hat. Erst hat sie sich vor mich hingelegt und mit dem Futter gespielt und danach ist sie einfach im Zimmer rumgelaufen und hat sich am Regal zu schaffen gemacht. Daraufhin, habe ich das Training abgebrochen. Soll ich die zweite Einheit dann mit anderen Leckerlies beginnen?

    LG Petra

    • Vielleicht war’s einfach ein bisschen viel auf einmal für die Kleine? Versuch mal bei richtig kurzen Einheiten zu bleiben. Wenn die Katzen von selbst abbricht, war die Einheit wohl schon zu lange.

      Edit: viele haben etwas falsche Vorstellungen davon wie lange eine typische Clickereinheit (gerade am Anfang) dauert. 5 bis 15 Clicks ist durchaus ein guter Richtwert am Anfang. Ich war mal auf einem Seminar wo jede Trainingseinheit nicht länger als 30 Sekunden dauern durfte.

  13. Ulrike

    Hallo,
    auch von mir großes Lob für die tolle Anleitung hier. Ich habe mit meinem Kater das clickertraining begonnen und frage mich nun langsam, wie lang die klassische Konditionierung dauern sollte? Nach einer Woche klappt es nämlich schon richtig gut, bin mir aber unsicher, ob ich schon zum zweiten Schritt übergehen kann.

    LG
    Ulrike

  14. Dunja

    Hallo zusammen,
    könnt ihr mir sagen wie ich vorgehen soll, wenn ich 2 Katzen trainieren möchte? Brauche ich zwei Clicker und wenn ja, gibt es Clicker mit unterschiedlichen Tönen? Und wie bekomme ich die Katzen dazu nur auf den einen bestimmten Clicker zu reagieren. Ich kann ja schlecht eine Katze aussperren.
    Lieben Gruß
    Dunja

    • Kurze Antwort: grds. brauchst du keine zwei Clicker, aber Training mit zwei Katzen gleichzeitig ist immer schwieriger / konfuser als nur mit einer. Daher würde ich gerade für den Anfang wirklich genau dazu raten: eine Katze aus dem Zimmer sperren, mit der anderen trainieren, und dann umdrehen.

  15. Petra

    Hallo zusammen,
    vielen Dank für die Antwort. Ja, ich denke das passt. Nach gewissen Anfängerunsicherheiten sitzt mein kleiner Racker jetzt sogar vor mich hin beim Clickern. Immer wenn sie

  16. Marlene

    Ich habe gerade eine Junge Katze bekommen, und fange jetzt an sie zu trainieren. Diese tolle Seite hilft mir wirklich! 😀

  17. Julia

    Hallo!
    Wirklich eine tolle Seite, Daumen hoch dafür! Habe heute mit der Konditionierung meiner 2 Kater genau nach Anleitung begonnen (fand das Video besonders hilfreich), mal schauen wie sie sich machen. Bei dem einem geht es eher um die allg. Beschäftigung, bei dem anderen möchte ich erreichen sein zahnfleisch stressfrei berühren zu können (leichte zahnfleischentzündung, wir sollen eine salbe einmassieren.. was leider gar nicht funktioniert bisher). Bis dahin ist es wohl noch ein langer weg, aber man muss es ja versuchen. 🙂

    Was mich auch interessieren würde ist wie lange die Pause zwischen den Trainingseinheiten sein sollte? 30-60min? Mehrere Stunden?

    Vielen Dank & einen guten Rutsch, Julia 🙂

  18. Katzenflüsterer

    Meine Tochter und ich trainieren jetzt seit etwas mehr als 1 Monat mit unserer 8 Jahren alten Katze (türkisch angora-bkh Misch) und es klappt erstaunlich gut. Seit 2 Tagen kann sie jetzt auch High Five. Ich habe damit angefangen um unsere jetzt nicht mehr ganz so junge Katze gerade im Winter etwas munter zu machen, ansonsten verschläft sie den Winter wieder und wird dick (sie darf auch rausgehen, bei schlechten Wetter geht sie natürlich nicht so lange und oft)

  19. Katzenflüsterer

    Und natürlich weiß unsere kleine Chefin genau wann wir klickern und wann nicht. Ohne Klicker und Belohnung läuft nichts.

  20. Frauke

    Hallo… ich habe eine Katze (ca. 7 Monate) und einen Kater (ca. 2 Jahre) und möchte auch gerne anfangen, die beiden zu trainieren… vor allem die Katze… der Kater ist eher der ruhige… die Katze hingegen hat nur Unsinn im Kopf… kratzt an den Tapeten, hängt in den Gardinen usw… ich möchte sie da gerne von abbringen und sie mehr fördern… die beiden sind den ganzen Tag alleine… sind Wohnungskatzen… der Kater ist kastriert, die Katze noch nicht… wird aber bald gemacht.. sollte ich danach erst mit dem Training anfangen?? Oder spielt das keine Rolle??? kann man bei dem Training großartig was falsch machen??? Ich würde in der Woche abends mit denen trainieren und so auch am wochenende… oder sollte man bestimmte feste Zeiten haben??? habe Angst, das es nach hinten los geht oder ich was falsch mache… wobei das alles hier super beschrieben ist und auch verständlich ist… möchte das nur richtig machen… es sollen ja schließlich alle etwas davon haben 🙂

  21. lalala

    ich habe auch mit meinem Kater angefangen zu klickern, aber es gab ein kleines Problem. Er wollte mir das futter aus dem gefäß schnappen, ich konnte ihn nicht davon abhaten. Und er wollte die Leckerlies nicht annehmen, sonder nur sein gewöhnliches Trockenfutter.
    Was kann ich dagegen tun???

  22. Susanne

    Hallo! Erstmal auch von mir ein großes Lob an die Seite! Alles sehr ausführlich erklärt!
    Nun hätte ich noch eine Frage! Mein Freund und ich wohnen in einer sehr offenen und nicht allzu großen Wohnung (für die Katzen groß genug, haben den Züchter vorher extra gefragt!).
    Nun wollten wir das Clickertraining mit unseren beiden anfangen, das Problem dabei ist das wir nur 2 verschliessbare Räume haben, das Bad und das Schlafzimmer. Als ich nun also mit einer Katze (Lamarr) im Schlafzimmer angefangen hab, hat das soweit ganz gut geklappt, allerdings ist die Wohnung dadurch das sie so offen ist, sehr hellhörig und das Clickern war in der ganzen Wohnung zu hören. Habe Angst damit die jeweils andere Katze, die grade nicht klickert zu verwirren! (Meinte beobachtet zu haben das während mein Freund mit der anderen Katze (Nora) geclickert hatte, Lamarr darauf reagiert hat.
    Meine Frage nun, wie kann ich mit unseren beiden Katzen unter den Gegebenheiten das Clickern trainieren?

    Vielen Dank schonmal im Voraus!

  23. Rebecca

    Hallo, ich würde auch gerne anfangen mit clickern aber habe einige fragen vorher.
    Mein Kater ist sehr ängstlich und ich habe von einer Freundin ihr clicker mal angesehen und geclickert und ich bin mir sicher das mein Kater rennen wird wenn er das hört. Gibt es da unterschiedlich laute?
    Zum andern er frisst keine leckerchen, es gibt nichts was er so gerne ißt daser dafür etwas tun würde. Was kann ich da tun?
    Vielen dank

    Lg

    • liane glorius

      ich hab auch das Problem,dass meine katze keine leckerchen mag, ausser ihrem Trockenfutter interessiert sie nichts.und das auch nur aus einem gut gefüllten töpfchen.

  24. Wiebke

    Hi,

    ich hatte ja schon mal was von Clicker-Training für Hunde gehört, hab’s aber nicht richtig verstanden gehabt. Aber diese Anleitung ist super anschaulich! Mein Wuff ist inzwischen leider an Altersschwäche verstorben, dafür haben wir 2 Katzen, die sich leider nicht so gut verstehen. Kater Nummer 1 ist sehr schüchtern. Dem kann ich mit speziellem individuellem Training bestimmt was gutes tun. Gleich morgen besorge ich mir einen Clicker und Leckerlis (kriegt er sonst wenig, weil empfindlich)

  25. Eveline Gießler

    Ich habe zwei Katzen, die natürlich wenn ich die Leckerli hole immer zusammen vor mir sitzen und darauf warten wer zuerst eines bekommt. Ich habe den Klicker erst seit ein paar Tagen und es ist mit beiden zusammen recht schwierig, gibt es eine einfache lösung

  26. Dagmar

    Hallo zusammen, ich habe zwei Katzen, die eine hat die erste Clickereinheit super mitgemacht, bin mir aber nicht sicher, ob sie sich nicht doch eher auf den Lekkerli konzentriert hat; die andere hat Angst vor dem Clicker, es ist ihr zu laut, kann ich daran irgendwie arbeiten, oder „eignet“ sie sich dann nicht zum Clickertraining?

    • Dagmara

      Hallo,
      Du kannst mit der Zunge schnalzen, so mache ich. Zunge schnalzen ist nicht so laut und die Katzen bekommen nicht so viel Angst davon, ein zusetzliches Vorteil, Du hast beide Hände frei :-). Wenn Zunge schnalzen auch noch zu laut für Deine Katze ist, kannst du Dir ein Wort ausdenken, z.B.“gut“, „prima“ „super“ hauptsache, Du sprichts ihm immer gleich aus.
      Fast jede Katze eignet sich zum Klickertraining keine Sorgen 🙂

  27. Pingback: Problem beim Clickern - Seite 2 - Katzen Forum

  28. Ich habe eine Katze von 7 Monaten und trainiere seit 4 Tagen mit ihr, und wir sind schon beim Männchen machen! Sunny lernt sehr schnell und gut, was nicht minder auf die sehr gut erklärten Schritte zurück zu weisen ist =). Danke dafür!!!

  29. Charlotte

    Ich freu mich schon aufs Clickern mit unseren Biestern 🙂 High 5 und Pfoten geben können sie beide schon und machen auch beide Sitz 😉 Beide lernen auch recht schnell, aber jetzt wo ich vom Clickern weiß würde ich das gerne nutzen um mehr Struktur und Ruhe ins Training zu bringen. Mich würde interessieren, was ich bei Handicap-Katzen machen kann. Unsere Jüngere (1 1/2) kann mit der Großen (4) nicht mithalten, da ihr ein Hinterbeinchen fehlt. Männchen machen und große Sprünge sind leider nicht drin. Gibt es da speziell was für mein Dreibein?

    LG

  30. Flo

    Ich find dieses Tutorial einfach nur spitzeeeeeee!!!!!!
    Und Althira ist auch wirklich süß :)))

  31. Melanie

    Danke für das tolle Tutorial! Ich habe mit meinen beiden Katzen noch am selben Tag angefangen zu üben und sie haben rasend schnell gelernt. Euer Tutorial ist viel besser als das Buch, das ich schon hatte. Und das Beste: Die Katzen und ich sind begeistert!

  32. Annika

    Halli Hallo und Moin!

    Ersteinmal ein GROßES Lob für die verständiche und einfache Schritt für Schritt Anleitung.
    Ich habe heute begonnen mit meinen beiden (Geschwisterpaar: Kater und Katze) zu üben.

    Zuerst bin ich mit unserem Kater in einen seperaten Raum gegangen. Hat nach meiner Meinung gut geklappt.

    Dann war die Katze dran, das Problem: sie hat Angst vor dem „Klick“. Sie ist sofort in eine Box geflüchtet und ist nur zum Leckerli einsammeln raus gekommen. Anschließend sofort wieder in die Box. Das „Spielchen“ geht so lange bis ich den Raum verlasse, kurze Zeit später folgt sie mir dann ins Wohnzimmer.

    Was kann ich tun das meine Katze auch Spaß am Klickern zu bekommen.

    Danke im Voraus für Hilfe!

    Grüße Annika

  33. Dagmara

    Hallo,
    ich habe letztes Jahr im November mit Klickertraining angefangen und muss ich sagen, meine kleine Bubbels ist begeistert von dem Training :-))
    Ich habe auf Youtube ein paar Tutorial Videos reingestellt, wenn jemand Interesse hat, schau mal rein.

  34. Dagmara

    Hallo,
    ich Klicke mit meine Katzen seit November letztes Jahres. Das macht mir und meinen Katzen wirklich viel Spass. Vor allem meine Bubbles ist sehr begeistert 🙂
    Ich habe auf Youtube ein paar Tutorial Videos reingestellt.
    Wenn jemand Interesse hat, schau mal rein.

    und ein Tutorial

  35. Dominic

    Zunächst einmal herzlichen Dank für die Mühe und das tolle Turorial. Eine Frage geht mir durch den Kopf. Einige der Verhaltensweisen, die man durch den Clicker antrainieren kann, will man ja im alltäglichen Leben mit seiner Katze irgendwann nicht immer clickern und belohnen. Spontan fiele mir das Rufen der Katze ein. Das macht man zwar sicher auch später nicht ohne Grund und beispielsweise auch das darauffolgende Spielen mit der Katze kann ja eine Form der Belohnung sein. Dennoch frage ich mich, ob beim „Absetzen“ des Clickers, wenn ein Verhalten sehr gut trainiert ist, etwas zu beachten ist.

  36. Anna

    Hallo,
    ich habe die gleiche Frage wie Eveline. Auch ich habe zwei Katzen und frage mich, ob ich das Training einzeln oder mit beiden zusammen durchführen soll. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen!
    Anna

  37. Anja Pohl

    hallo, ich habe 3 Katzen und wollte das Klickern auch mal anwenden weil es echt gut beschrieben ist. 1 Katze ist unser problemkind und mit ihr will ich das mal probieren. ist es schwer in der Gruppe zu klickern? weil ich werde ja bestimmt nicht immer alleine mit ihr sein. nicht das die anderen dann dazwischen funken

  38. Jenniamy

    Hallo ,

    wie oft am Tag soll man diese Clickereinheiten den machen und wie lange soll dieser Schritt eins gemacht werden, also diese erste trainingseinheit?

    Liebe Grueße

  39. Michelle

    Hallo! Also ich muss sagen, ich finde eure Arbeit, die ihr hier geleistet habt, um alles zu dokumentieren & zusammen zu schreiben einfach TOLL. Man versteht sofort was ihr meint, und wenn noch Fragen sind, sind die Videos super hilfreich. Ich bin so begeistert 🙂 hab heute mit meinen zwei Tigern begonnen zu trainieren (hintereinander natürlich) und bin schon gespannt wann sie die ersten „Kunststücke“ können 🙂 sie sind zum Glück sehr interessiert daran, Leckerlies zu bekommen 😉
    Noch mal: vielen Dank und großes Lob für eure Arbeit 🙂

  40. sylvie

    Hallo. Es ist alles klasse erklärt.
    Ich wollte demnächst auch mal mit clicker Training anfangen bei mein ein kater das er in Bewegung kommt.
    Nur ist ein Problem da andere katzen noch bei sind. Und wenn ich mit ihn as im andern raum mache bsp flur. Würde er meckern da er ausgesperrt ist. Und die andern an ddr Tür kratzen werden. Gibt es vielleicht ne idee wie ich ihn auf mich aufmerksam machen kann. Oder die andern ablenken könnte.

  41. Constanze

    Vielen Dank für diese super verständlichen Artikel zum Thema. Ich habe gestern Abend mit dem clickern begonnen und mein Kater hat auch super mitgemacht. Allerdings wollte ich es heute wieder machen und plötzlich erschrickt er bei dem Geräusch vom Clicker. Woran kann das liegen und was kann ich tun? Danke für eure Hilfe.

  42. caro

    Hallo:) ich habe 2 Babys 13 Wochen alt.ab wann sollte man damit anfangen? Vlg

  43. Jo

    Hey, ich hab eine Frage: sollte man immer wenn die Katze das ganz normale Futter bekommt auch davor klicken? Weil Futter bekommt sie ja,aber es ist nicht während des Trainings…

    Lg, Jo 🙂

  44. peace

    Ein sehr hilfreicher Artikel, toll geschrieben. Ich fange gerade an, meine 5 Mietzen ( 2 Kater von 2 Jahren / 1 Katze 4 Jahre / zwei 13 Wochen alte Kitten, Katze und Kater ) zu trainieren. 😉 Das Ganze immer nur mit einer Katze, in einem seperaten Raum oder auch auf dem Balkon und Garten. Am liebsten mögen sie die Katzensticks oder auch rohes Fleisch zur Belohnung, wobei sich die Sticks als handlicher erweisen und die auch sehr gerne gefressen werden. Meine Mietzen machen schon ganz prima mit, vorallem die Kleinen sind ganz dabei ( was man bei den wilden Äffchen ja kaum glauben mag ^^ ).

  45. Mascha

    Hallo, ich habe einen jungen Kater, der extrem verspielt und wild ist. Leider kann er nicht raus (ist auch noch zu klein), weshalb er überhaupt nicht ausgelastet ist. Eine Freundin meinte, dass ich es mal mit Clickertraining versuchen sollte, da das den Kater unheimlich auslastet. Außerdem hört der Kleine überhaupt gar nicht, habe es schon mit strengem „Nein“, anpusten und sogar einem kleinen Wasserspritzer versucht. 2-3 Mal hat das gewirkt, danach war ihm das egal! Nun würde ich gerne das Clickertraining ausprobieren. Meine Frage: Wenn ich das mit ihm übe und er es irgendwann verstanden hat, muss ich ihn dann jedesmal, wenn er etwas gut macht mit dem Clicker und Leckerli belohnen? Es geht mir nicht um Kunststücke, sondern um einfache Verhaltensregeln, wie nicht auf den Tisch springen, sich nicht fest beißen, meinen Teppich nicht zerfetzen usw.. Ist das Training dafür geeignet? Er soll ja verstehen, was er nicht tun darf. Und ich möchte natürlich auch nicht immer den Clicker + Leckerli mit mir herum tragen.
    Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen!
    Viele liebe Grüße
    Mascha

  46. Vielen Dank für den sehr ausführlichen und guten Bericht! 🙂

  47. Steffi

    Hallo, erstmal großes Danke für eure Hilfe. Ich wollte demnächst auch mit clickern anfangen. Ich habe zwei Katzen. Meine älterer (7) elli hab ich seit dem die klein ist. Mitch (4), unser Neuzugang und ein ehemaliger freigänger. Mit dem würde ich das clickern trainieren wollen. Meine Frage wäre, ob ich damit auch blödes verhalten wie miauzen (sehr oft nachts) ab trainieren kann.? Ich weiß sonst nicht mehr weiter 😉

  48. Habe mir vor kurzem auch einen Klicker im Futterhaus gekauft und belese mich nun gerade, wie man diesen auf besten einsetzt. Danke für deine Schilderungen und Tipps, hilft mir dabei mit meinen Katzen ein paar Übungen zu machen 🙂

  49. Julia

    Hey, super Seite! Wie viele Tage sollte man die erste Trainingseinheit hintereinanden durchführen, damit die Katze auf den Clicker konditioniert ist?

  50. andi

    Habe 5 katzen wie gehe ich am besten vor

  51. Super Anleitung! Ich habe es auch schon mal mit dem Clickern probiert, hatte aber letztendlich nicht die Ausdauer um mit meinen drei zu nennenswerten Ergebnissen zu kommen. Vielleicht starte ich aber demnächst nochmal einen Versuch!

  52. Johanna

    Hallo zusammen,
    eine wirklich super Seite!!! Ich bin echt begeistert und letzte Woche voll motiviert angefangen.
    Am Anfang dachte ich zwar, das mein Kater das nie verstehen wird, aber siehe da: nach vier Tagen training hat er sich neben mich gesetzt und hat mir nach jedem klick wieder in die Augen geschaut 🙂
    Bei der zweiten Einheit hab ich allerdings Probleme. Erst lief es ganz gut und er hat sich für die Decke interessiert (ist leider keine neue, war aber lange im schrank). Dann war er aber auf einmal iritiert. Er dachte wohl das ich wieder von ihm erwarte das er mich anschaut.
    Was soll ich nun tun? Braucht er mehr Hilfestellungen von mir oder ich mehr Geduld? Ich möchte vermeiden das er total frusttriert wird, da er das training eigentlich liebt 🙂

    • Jo

      Ich würde die Einheit mit der Decke einfach auslassen. Meine Katze hat das auch nicht gemacht. Entweder sie ist einfach drübergelaufen oder hat gar nichts gemacht. Das war eher sinnlos. Obwohl sie sonst schlau ist.Sie kann nun schon einiige Tricks. Aber ich finde das mit der Decke jetzt eh nicht so specktakulär und man kann es einfach nicht machen. Ich hab dann gleicht mit „Gib Pfote“-shapen begonnen 🙂

  53. Serpil

    Hallo! Erstmal vielen Dank für die nützlichen Tipps. Ich werde sie auch gleich ausprobieren. Doch habe ich noch eine Frage zum Thema Clickern: ich habe zwei katzen, eine davon ist taub. Ist es besser, wenn ich gleich beide mithilfe einer Taschenlampe trainiere oder soll ich lieber unterschiedliche Trainingsmethoden (auditiv und visuell) anwenden?
    Danke schonmal!
    Liebe Grüße,
    Serpil

    • Jo

      Ich persönlich würde für die „normale“ Katze schon den auditiven Clicker verwenden. Denn ich denke der ist einfach praktischer, weil man auch clicken kann, wenn die katze gerade nicht herschaut oder man hinter de rKatze steht. Außerdem ist es auch praktisch, zwei verschiedene Arten zu haben, weil dann kannst du auch mal trainieren,wenn beide Katzen im Raum sind und sie wissen immer, welche gemeint ist. 🙂

  54. Physiknerd

    Hallo Ihr!

    Vielen Dank für Eure tolle Website, aber ich habe eine Frage:

    Ich habe (etwas vorschnell wie ich war und aus anderen Infoseiten entnommen) direkt mit dem Targettraining angefangen.
    Das klappte sofort super und als ich dann mal genauer schauen wollte, wie es weiter geht, traf ich auf eure Seite.

    Meine Frage nun: Hab ich schon alles versaut? Muss ich mit Schritt 1 und dem Shaping anfangen?
    Meine Beiden Bengalen sind nun ca 14. Wochen alt und wir trainieren so ca. 4 mal am Tag, ok so?^^

    Danke schonmal!

  55. Nadine

    Super erklärt. Eben das erste Mal mit dem Clicker konditioniert. Meinen Fellnasen hat es sehr gefallen – mir natürlich auch. Das Timing war absolut kein Problem. Nach 10 mal klickern habe ich aufgehört, Lust hätten sie trotzdem noch. Habe mit beiden getrennt im Bad geclickert. Da gibt es keine Ablenkung 😉

  56. Ines

    Hallo,super Erklärung und tolles Video!!!Ich fange grade an Filou zu konditionieren auf den Klicker.Sie ist fast5Monate jung und wahnsinnig neugierig auf den Klicker.Nur eine Frage beschäftigt mich.Wenn ich beginne zu klickern,beklickere ich dann auch“alte“Dinge oder versteht sie dass das trotzdem gut ist?Sie apportiert ihre Stoffmaus um sie sich schmeißen zu lassen.Aber nur zum Bett.Ein einziges Mal hat sie es an den Tisch gebracht.Muss ich das in Zukunft beklickern dass sie es weiter als positiv versteht oder reicht da das übliche loben,streichen und werfen aus?Ist ja auch positiv und hat den Effekt den sie will.Wegen dem Apportieren will ich auch klickern anfangen.Ich habe das Gefühl sie will mehr gefördert werden.Liebe Grüße

  57. Maria

    Hallo,
    erstmal: Danke für das verständliche und tolle Tutorial!
    Ich fange jetzt mit unseren Katern an zu clickern, habe aber eine Frage:
    Wie viel Zeit soll zwischen zwei Trainingseinheiten liegen? (Mit je 5-10 Clicks, je nach seiner Konzentration)
    Ist eine pro Tag gut? Oder öfter?
    Danke schon mal!
    Liebe Grüße,
    Maria

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s