Minos (14.5.2010 – 4.7.2015)

Als wohl letzten Eintrag in diesem Blog muss ich hier leider einen Nachruf auf einen der beiden Darsteller dieses Blogs posten – unseren Serengeti Kater Minos. Wir haben Minos am Samstag um ca. 15:00 völlig überraschend verloren.

IMG_8469Ich glaube die beste Beschreibung für Minos ist, dass er eine wirklich besondere Katze war. Natürlich meint jeder Tierbesitzer dass „sein“ Tier ganz anders als alle anderen ist, aber im Falle von Minos haben wir tatsächlich nie eine Katze mit auch nur vergleichbarem Charakter gesehen. Auf seine Weise war Minos die Katzenversion eines Rockstars – er lebte kurz, aber hart.

Mehr als alle anderen Hauskatzen war Minos tatsächlich ein „Stubentiger“, eine Wildkatze in Miniatur. Wenn Minos durch ein Zimmer schritt, dann war er auf der Pirsch – und wenn im Wohnzimmer keine Antilopen zu reissen sind, dann mussten es eben Fliegen, Althira, oder verschiedene unbelebte Gegenstände sein.

IMG_1324

Das er dadurch in wenigen Jahren enorme Sachschäden (und eine Menge aufräumen und putzen) verursacht hat, war ein Preis den er uns gerne bezahlen hat lassen. Minos war auch ein Abenteurer – es gibt keinen Punkt in beiden Wohnungen, in der wir mit Minos gelebt haben, auf den er nicht irgendwann aus eigener Kraft geklettert, geturnt, oder gesprungen ist. Und wenn es manchmal auch Stunden gedauert hat.

Unsere Sessions mit der Spielangel oder mit dem Baldriankissen („Brings!“ mit mittelmässigem Erfolg – Minos hat das Kissen begeistert erlegt, aber warum er es uns zurückgeben sollte war ihm nie ganz klar) werden wir nie vergessen. Wer immer behauptet, mit Katzen zu spielen sei langweilig, hat nie Minos in action gesehen. So mancher Hundebesitzer wäre vor Neid erblasst. Das gilt auch für die Begeisterung, mit der Minos im Clickertraining Tricks trainiert hat. Die Ergebnisse davon seht ihr hier zum Teil auch in diesem Blog.

IMG_0159

Dabei war Minos auch eine sehr kuschlige und menschenzentrierte Katze. Wenn er schläfrig wurde wollte er uns immer nahe sein, zumindest im selben Zimmer, am besten aber gleich direkt auf unseren Beinen. Streicheln und berühren durften wir Minos immer, und (katzenuntypisch) überall – er genoss es sogar, an seinem flauschigen Bauch gestreichelt zu werden. Das galt aber nur für uns – anderen Menschen und Tieren gegenüber war Minos skeptisch, da ging dann doch wieder die Wildkatze mit ihm durch.

IMG_1021

Aber dann waren da noch die Krankheiten. Schon bevor er ein Jahr alt war, waren wir wohl ein knappes Dutzend mal beim Tierarzt mit ihm. Anhaltender schlimmer Durchfall, Ursache unbekannt. Nach zwei Monaten  hat (endlich) ein Tierarzt erfolgreich eine Futtermittelallergie gegen zumindest Lamm, Rind, und Huhn diagnostiziert, also so ziemlich alle Fleischsorten die in konventionellem Futtermittel enthalten sind. Mit sortenreinem Futter von Vetconcept ging der Durchfall endlich weg. Schon kurz später haben wir erstmals vereinzelte kreisrunde kahle Stellen in seinem wunderschönen Fell entdeckt. Vermutlich Neurodermitis, eventuell zusammenhängend mit der Futtermittelallergie, so richtig herausgefunden haben wir es nie.

Und dann stellt sich heraus dass Minos auch noch eine (wohl angeborene) Herzinsuffizienz hatte. Sein kleines Herz schaffte es nicht, alle Flüssigkeit aus den Organen wegzutransportieren, was am Ende zu einem Lungenödem geführt hat. Trotz regelmässiger Tierarztbesuche hatten wir keine Ahnung, bis unser Kater bereits tot war.

Uns bleibt der (furchtbare schwache) Trost, dass das Ende sehr, sehr schnell kam. Am Samstag morgen hat Minos noch normal gefressen. Als wir gegen Mittag vom Wochenendeinkauf nach Hause kamen erschien er uns ein wenig erschöpft, was wir aber auf die Hitze an diesem Sommertag zurückgeführt haben. Eine Stunde später war klar, das Minos Schmerzen hat, und wir beschlossen mit ihm „sicherheitshalber“ Samstag nachmittags direkt in die Notaufnahme der Vetsuisse zu fahren. Von uns zur Vetsuisse sind es 15 Minuten mit dem Auto. Als wir losgefahren sind dachte ich noch an einen Routine-Tierarztbesuch. Als wir dort in die Einfahrt gebogen sind war Minos schon tot.

Wie ein Rockstar hat er jeden Tag genossen. Am Ende dauerte sein Leidensweg wohl nicht länger als 2 oder 3 Stunden. Das ist beruhigend, aber trotzdem – einen solchen Kämpfer nach gerade einmal 5 Jahren eines natürlichen Todes sterben zu sehen, das ist alles andere als fair. Vielleicht werden wir uns irgendwann wieder eine zweite Katze als Gefährte für Althira holen. Ersatz wird es keiner werden.

Advertisements

8 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein, Off Topic

Willkommen, neue Trainer!

Nachdem die Zugriffszahlen auf diesen Blog aktuell circa um den Faktor 20 gestiegen sind (was wohl der indirekten Werbung von Birga Dexel auf VOX geschuldet ist) muss ich wohl eine kurze Entschuldigung abgeben, warum wir schon seit fast einem Jahr keine Updates mehr posten. Das liegt zum Teil daran, dass wir aktuell selbst viel zu wenig Zeit zum arbeiten mit unseren Katzen haben (und daher Trainingsvideos zu drehen niedrige Priorität hat), und wir andererseits unser ursprüngliches Ziel (unser Tutorial) abgeschlossen haben. Ich habe aber fix vor, in Zukunft wieder mehr Inhalt für diese Seiten zu produzieren!

In der Zwischenzeit kann ich euch nur ans Herz legen, euch auf der Katzenclicker-Mailingliste zu registrieren, und vor allem dort die Archive zu durchforsten. Unsere bestehenden Inhalte, die die grundlegenden Schritte des Trainings beschreiben, solltet ihr euch natürlich auch aufmerksam durchlesen.

In diesem Sinne: frohes Training, und gutes Gelingen!

5 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein

Trainingstheorie: die Grundregeln des Shapings

Hallo liebe Clicker-Freunde,

hoffentlich habt ihr Weihnachten und Silvester gut verbracht. Hier ist ein Vorschlag für einen tollen Neujahrsvorsatz: Nehmt euch vor, euch dieses Jahr mehr um eure Katzen zu kümmern und sie geistig und körperlich zu fordern und zu fördern!

Um euch dabei behilflich zu sein, wollen wir in diesem Artikel die grundlegenden Regeln des Shapings einmal gesammelt vorstellen. Die meisten dieser Regeln sind hier in diesem Blog schon an der einen oder anderen Stelle, zumindest zwischen den Zeilen vorgekommen, aber wir finden, es ist sinnvoll, sie an dieser Stelle noch einmal als übersichtliche Referenz zu präsentieren. Wie schon der Inhalt dieses früheren Artikels, stammen die hier beschriebenen Regeln aus dem Pryor-Buch „Positiv bestärken – sanft erziehen: Die verblüffende Methode, nicht nur für Hunde“ (Originaltitel: „Don’t Shoot the Dog! The New Art of Teaching and Training“). Mehr Details zu diesen Regeln findet ihr also dort. Im Original sind es übrigens 10 Regeln – eine (immer zuerst auf variable Bestärkung umstellen, bevor man den nächsten Schritt trainiert) haben wir euch unterschlagen, da wir in diesem Blog überhaupt noch nie über variable Bestärkung geschrieben haben.

Shaping-Regeln nach Pryor

  1. Erhöht die Anforderungen nur in kleinen Schritten  – Bekanntlich trainieren wir beim Shaping neue Verhaltensweisen, indem wir uns dem gewünschten Verhalten in kleinen Schritten annähern. Wenn wir zum Beispiel das Gehen auf eine Decke trainieren, belohnen wir erst einmal einen Blick auf die Decke, dann Bewegungen zur Decke hin und schliesslich das Betreten der Decke. Wichtig hierbei ist, dass wir, wann immer wir die Anforderungen an die Katze erhöhen, nur so viel mehr fordern, dass die Katze immer eine realistische Chance auf Erfolg hat. Im Zweifelsfall empfehlen wir, lieber in zwei kleinen als in einem grossen Schritt zu trainieren.
  2. Trainiert nur ein Kriterium auf einmal – Um beim Training ganz klare Signale an die Katze zu senden, ist es wichtig, immer nur ein Kriterium gleichzeitig zu trainieren. Wenn wir zum Beispiel ein Männchen trainieren, versuchen wir niemals gleichzeitig ein höheres und ein längeres Männchen zu shapen. Das Problem beim Training mit zwei oder mehr Kriterien ist einfach: Wenn wir eine Ausführung nicht clicken (weil eine der Kriterien verletzt war, z.B. ist die Katze zu schnell wieder aus dem Männchen runtergegangen), weiß die Katze nicht, welche der beiden Kriterien nun verletzt wurde. Aus ihrer Sicht könnte das Männchen genauso gut auch zu niedrig gewesen sein.
  3. Wenn ein neues Kriterium eingeführt wird, werden die alten Kriterien vorübergehend gelockert – Dies gilt vor allem, wenn wir bei einem bestehenden Trick einen neuen Aspekt einführen wollen. Wenn wir zum Beispiel zu einem bestehenden Trick ein verbales Signal einführen wollen, achten wir beim Training des neuen Signals vorerst nicht so sehr auf die korrekte Ausführung des eigentlichen Tricks. Dem geneigten Lesen wird auffallen, dass diese Regel eigentlich nur ein spezieller Fall der vorherigen Regel ist: Wenn wir ein verbales Signal trainieren, trainieren wir das Signal und nicht zeitgleich auch eine verbesserte Ausführung des eigentlichen Tricks.
  4. Plane gut im Voraus – Versucht immer, so gut wie möglich vorbereitet zu sein, gerade wenn ihr einen neuen Trick trainieren wollt. Welche Zwischenschritte könnte die Katze anbieten? In welchen Schritten wollt ihr die Anforderungen erhöhen? Was macht ihr, wenn eure Trainingsidee nicht aufgeht? Habt ihr dann eine Alternative parat? Und im Gegenteil – was macht ihr, wenn die Katze schnellere Fortschritte zeigt als erwartet? Seit ihr auch für diesen Fall gerüstet, wisst ihr schon wie das Training dann weitergehen sollte? Das heißt jetzt nicht unbedingt, dass ihr aus jeder einzelnen Trainingseinheit mit euren Miezen eine Wissenschaft machen müsst, aber ein bisschen Vorausplanung ist schon angebracht. Schliesslich geht es im Training öfters ein wenig chaotisch zu – da ist es essentiell, die wichtigsten Eventualitäten schon zuvor durchgedacht zu haben.
  5. Nur ein Trainer für einen Trick, so lange der Trick noch nicht fertig trainiert ist – Diese Regel ist natürlich nur relevant für euch, wenn bei euch (so wie bei uns) mehrere Trainer mit den selben Katzen arbeiten. Dann solltet ihr euch eisern daran halten, dass während ein Trick noch nicht sitzt, immer nur der selbe Trainer an diesem Trick arbeitet. Wenn der Trick dann mal fertig trainiert ist, kann ihn natürlich auch ein anderer Trainer abrufen. Der Grund für diese Regel ist einfach – auch wenn wir uns bemühen, die selben Anforderungen und Zeichen zu verwenden, so trainiert trotzdem jeder von uns ein wenig anders. Für uns sind diese Unterschiede zwischen den Trainern oft kaum erkennbar, aber die Katze in der Trainingsphase, kann manchmal schon eine andere Körperhaltung während des Trainings verwirren.
  6. Wenn eure Trainingsidee nicht funktioniert, probiert etwas anderes – Eigentlich eine sehr einfache Regel, die man trotzdem überraschend oft vergisst. Wenn ihr euch einen Plan zurecht gelegt habt, wie ihr einen bestimmten Trick trainieren wollt und ihr macht keine Fortschritte, dann überlegt euch einen neuen Plan. Im Katzentraining gibt es keine Trophäe dafür, einen Trick auf besonders umständliche Weise trainiert zu haben :).
  7. Beendet keine Trainingseinheit überraschend – Leider kommt das immer wieder vor – ihr seit am shapen und plötzlich läutet das Telefon. Ihr springt auf und verlasst den Raum. Eure Katze versteht die Welt nicht mehr. Was hat sie falsch gemacht, dass ihr das Training so abrupt abgebrochen habt? Versucht solche Situationen im Training, wann immer möglich, zu vermeiden. Auch wenn euch klar ist, dass das Trainingsende nichts mit der Katze zu tun hat, sie weiß das nicht – für die Katze wird ein überraschender Abbruch immer wie eine Strafe wirken.
  8. Wenn ein Verhalten plötzlich einbricht, gehe einige Schritte zurück – Es wird immer wieder vorkommen, dass ihr Rückschritte im Training erleidet, so dass zum Beispiel Tricks, von denen ihr dachtet, dass sie schon fertig trainiert sind, plötzlich nicht mehr funktionieren. In diesem Fall geht ihr einige Schritte im Training zurück und baut den Trick wieder neu auf. Keine Sorge, ihr müsst ganz sicher nicht wieder bei 0 anfangen. Typischerweise erinnert sich die Katze nach 1 bis 2 Wiederholungen schnell wieder und der Trick funktioniert wieder wie vor dem kleinen Rückfall.
  9. Beende die Trainingseinheit rechtzeitig – Versucht immer mit dem Training aufzuhören, bevor die Katze keine Lust mehr hat oder die Konzentration verliert. Wie lange das dauert, kann man nicht allgemein sagen, aber nach einigen Trainingseinheiten solltet ihr eure Katze gut genug kennen, um die ersten Anzeichen von Müdigkeit oder Lustlosigkeit zu erkennen. Spätestens dann ist dringend Zeit zum aufhören!

Einige abschliessende Worte

Die meisten der oben beschriebenen Regeln sind auf einige wirklich einfache Axiome zurückzuführen. Wir versuchen immer, es der Katze so leicht wie möglich zu machen und wollen mit ihr so klar wie möglich kommunizieren, um ihr zu verstehen zu geben, was wir gerne möchten. Außerdem gibt die Katze die Trainingsgeschwindigkeit vor. Wenn wir diese Punkte im Kopf behalten, kann beim Training eigentlich nicht mehr viel schiefgehen.

3 Kommentare

Eingeordnet unter Trainingstheorie

Frohe Weihnachten!

Liebe Katzentrainer (und die, die es noch werden wollen), wir wünschen euch, euren Familien und natürlich euren Katzen, Hunden und restlichen Haustieren ein schönes, frohes Fest!

MERRY CHRISTMAS!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Off Topic

Trick: Der Sprung durch den Reifen

Diese Woche stellen wir hier mit dem Sprung durch den Reifen wieder einmal einen sehr schönen Trick vor, den ihr nachtrainieren könnt. Dieser Trick eignet sich besonders gut dazu, eine aktive Katze (wie unseren Minos) so richtig auszupowern. Nicht zu vergessen ist auch, dass der Trick sich wunderbar eignet, um vor Freunden anzugeben 🙂 Katzen, die durch Reifen springen, kennen die Meisten schliesslich nur aus dem Zirkus. Man muss ja nicht dazusagen, dass der Sprung durch den Reifen (zumindest in moderater Höhe)  im Prinzip ein sehr einfacher Trick ist, den man eigentlich jeder halbwegs vitalen Katze recht einfach beibringen kann…

Voraussetzungen

Um mit dem Training für diesen Trick zu beginnen, sollte eure Katze zumindest das Nasentarget kennen und ihr als Trainer solltet mit den Grundlagen des Shapings vertraut sein. Diese beiden Techniken werden wir für das Training dieses Tricks verwenden. Ausserdem ist es auch hilfreich, wenn ihr wisst, wie man den Targetstab später wieder abbaut. Das haben wir in dieser Übung diskutiert.

Logischerweise brauchen wir, um den Sprung durch den Reifen zu trainieren, auch einen Reifen passender Größe. Wir verwenden eine handelsübliche runde Kuchenbackform mit abnehmbarem Boden (z.B. sowas hier). Den Durchmesser solltet ihr natürlich an die Katze anpassen. Je größer der Durchmesser des Rings im Vergleich zum Durchmesser der Katze ist, umso leichter wird der Katze der Sprung fallen. Anfangs solltet ihr im Zweifel also eher einen größeren Ring wählen.

Den Sprung Shapen

Wie oben erwähnt, shapen wir den Sprung mit Hilfe eines Nasentargets.

Anfangs stellen wir den Ring vertikal auf den Boden und lotsen die Katze mit Hilfe des Targetstabs durch den Ring. Einen Click bekommt die Katze immer, wenn sie sich gerade mitten im Ring oder auf dem Weg durch den Ring hindurch befindet. Das Leckerli füttern wir so, dass die Katze danach gleich wieder in Position ist, den Ring in die andere Richtung zu durchqueren. Anfangs wird die Katze den Ring vielleicht noch furchterregend oder eigenartig finden, doch nach ein paar Wiederholungen wird sie sicher und flott durch den Ring durchhuschen (ansonsten ist der Ring eventuell zu klein). Nun beginnen wir, in kleinen Schritten den Ring immer mehr vom Boden zu heben. Anfangs wird die Katze keinen Unterschied merken, aber nach ein paar Wiederholungen muss sie nun schon ein bisschen höher steigen, um den unteren Rand des Rings zu übersteigen. Irgendwann muss sie tatsächlich springen, um durch den Ring (und nicht etwa untendurch) zum Target zu gelangen. Selbstverständlich bekommt die Katze nur einen Click, wenn sie den Ring auf dem Weg zum Target nicht umgeht, und ebenso selbstverständlich clicken wir weiterhin, während die Katze gerade durch den Reifen springt (und nicht danach).

Wenn die Katze konsequent durch den Reifen springt, bauen wir den Targetstab ab und steigen auf ein Handzeichen um. Wir verwenden als Handzeichen einen Fingerzeig auf der anderen Seite des Reifens (seht euch das Ende des Videos unten an, um zu sehen, was wir meinen). Wie immer solltet ihr, während ihr den Targetstab abbaut, die anderen Kriterien reduzieren – in diesem Fall solltet ihr den Ring also nicht zu hoch halten, während die Katze noch unsicher mit dem neuen Zeichen ist.

Diesen Trick zeigt unser Spezialist für aktive Übungen – Kater Minos – vor:

Variationen

Am Ende des Videos oben seht ihr auch eine sehr schöne Variation des Sprungs durch den Reifen. Hier springt Minos – ganz athletisch – durch den Reifen vom Kasten zum Kratzbaum und umgekehrt. Sitzt der Reifensprung erst einmal, ist so eine Erweiterung nicht mehr sehr schwierig zu trainieren (und sieht ganz wunderbar spektakulär aus). Eine Warnung allerdings: Bevor ihr diesen Trick versucht, müsst ihr eure Katze zuerst in einem normalen Sprung genau beobachten und dann den Ring direkt in die Flugbahn halten. Wir wollen ja nicht, dass das Kätzchen abstürzt (aber keine Angst, normalerweise wird die Katze den Sprung einfach verweigern, wenn ihr den Ring nicht passend haltet – die ist ja auch nicht doof :D)!

Eine zweite Variation dieses Tricks ist es, den Ring (wie im Zirkus) mit einem leicht reissenden Papier (zum Beispiel Toilettenpapier) zu überkleben, und die Katze springt dann durch das Papier durch (TATA!). Leider ist dieser Trick etwas mühsam in der Vorbereitung, da ihr (aus offensichtlichen Gründen) euren Reifen nach jeder Ausführung wieder neu vorbereiten müsst. Als kleine Anregung zeigen wir euch zum Abschluss ein Video, wo ein Hund diesen Trick lernt:

2 Kommentare

Eingeordnet unter Tricktraining

Übung: Weg vom Futter

Diese Woche wollen wir euch wieder eine kleine praktische Übung zeigen, die euch beim Training helfen soll. Wir haben sie (indirekt) von Birgit Laser gelernt, die diese Übung immer wieder Anfängern auf ihrer Katzenclicker Mailingliste nahelegt. Besonders hilfreich sollte die Übung beim Training von unerfahrenen und/oder besonders gefräßigen Katzen sein 😀

Weg vom Futter

Beim Clickertraining haben wir manchmal das Problem, dass unser Trainingsobjekt wenig Interesse daran zeigt, sich Clicks und Leckerlies zu verdienen. Vielmehr versucht die Katze, die Leckerlies gleich direkt aus dem Futterbeutel oder der Dose zu stibitzen. Aus Sicht der unerfahrenen Clickerkatze ist das verständlich – woher soll sie denn bitte wissen, dass sie sich, um an das Futter direkt vor ihrer Nase zu kommen, zum Beispiel hinlegen soll? Ist doch viel naheliegender, einfach zu der Dose hinzugehen und sich dort selbst zu bedienen (nicht zu vergessen, dass es auch einfacher ist 🙂 ). Dazu kommt noch, dass ältere Katzen, die gerade erst das Clickern lernen, in langen Jahren daran gewöhnt wurden, Leckerlis vor ihrer Nase sofort und ohne Leistung ihrerseits zu bekommen. Alles in allem gibt es Katzen, die sich, sobald sie die Leckerlis sehen und riechen, in erster Linie auf das Erbeuten dieser Leckerlis konzentrieren. Training ist so natürlich nicht wirklich möglich.

Wir haben zwei Möglichkeiten, dieses Problem in den Griff zu bekommen. Die erste Möglichkeit ist einfach, das Futter besser zu verstecken, so dass die Katze die Belohnung erst bemerkt, wenn sie diese auch tatsächlich bekommt. Zum Beispiel kann man dazu eine verschliessbare Futterdose verwenden, die man hinter dem Rücken versteckt. Gerade für den Anfang empfehlen wir üblicherweise diese Vorgangsweise. Die zweite Möglichkeit ist, der Katze durch Training beizubringen, dass in der Clickersituation Futter vor Ort ist, welches für die Katze aber trotzdem nicht direkt erreichbar ist.

Übung

Dazu gibt es eine nette Übung, die Birgit Laser Weg vom Futter nennt. Im Grunde geht es dabei darum, dass wir der Katze beibringen, sich in Geduld zu üben. Die Katze sieht das Futter, riecht das Futter, kann es aber nur erreichen, indem sie (eher unnatürlich für die Katze) vom Futter weggeht.

Wir nehmen eine Handvoll Leckerlis (optimalerweise welche, die intensiver riechen) in die linke Hand und setzen uns vor der Katze auf den Boden. Wir öffnen die linke Hand und präsentieren der Katze das Futter. Wenn die Katze auf das Futter zugeht, schliessen wir die Hand wieder, damit die Katze das Futter nicht erreicht. Als Alternative präsentieren wir die offene rechte Hand (in der wir aber kein Futter haben). Nun bekommt die Katze einen Click (wahrscheinlich einen Zungenclick, da ihr keine Hand freihaben werdet) und etwas Futter aus dem Fundus in der linken Hand, sobald sie sich in Richtung der leeren rechten Hand orientiert. Nach einigen Wiederholungen lernen die meisten Katzen schnell, dass die rechte Hand viel interessanter ist als die Linke, obwohl dort augenscheinlich kein Futter zu finden ist.

An dieser Stelle haben wir wieder ein (sehr kurzes) Video für euch vorbereitet. Dieses Mal haben wir auf einen Gastdarsteller zurückgegriffen, den Kater Brummel von Philipp’s Eltern.

Das Video ist leider spontan entstanden und zeigt keine optimale Ausführung dieser Übung (findet die Fehler 🙂 ), aber hoffentlich sollte es euch trotzdem einige Ideen geben, wie ihr euch das Weg vom Futter in der Praxis vorstellen könnt.

11 Kommentare

Eingeordnet unter Übungen

Trick: Gib Pfote!

Diese Woche gibt es in diesem Blog einmal wieder eine Anleitung für einen Trick und zwar dem allseits beliebten Gib Pfote!. Dabei halten wir die flache Hand ungefähr auf Schulterhöhe der Katze hin und sie soll ihre Pfote auf unsere Hand legen. Dieser Trick ist flott zu trainieren und kann auch als Basis für späteres Medical Training (zum Beispiel um die Pfote zu untersuchen) dienen. Ausserdem könnten wir basierend auf dem Gib Pfote! später auch ein Schlag ein!  trainieren.

Gib Pfote

Für diesen Trick gibt es kaum Vorbedingungen. Im Prinzip können wir ihn mit jeder Katze trainieren, die zumindest die Basiskonditionierung auf den Clicker durchlaufen hat (wie hier beschrieben). Gib Pfote! eignet sich auch für Anfänger (Katzen wie Trainer 🙂 ). Wir werden den Trick im Folgenden rein über Shaping trainieren. Ihr solltet also zumindest diese Basistechnik kennen, um den Trick zu trainieren.

Wir shapen den Trick in einigen wenigen Schritten. Anfangs legen wir die Hand dazu direkt neben der Pfote flach auf den Boden, am Besten so, dass die Katze auch mitbekommt, was wir da treiben. Dann clicken wir, wie immer, schon schnelle Blicke auf die Hand hin oder erste Bewegungen zur Hand. Der zweite Schritt ist dann wahrscheinlich ein Schnuppern an der Hand. Nun ist es wichtig, den Moment zu erwischen, in dem die Katze in der Nähe der Hand erstmals die Pfote hebt. Wenn wir diesen Moment richtig clicken, dauert es sicher nicht mehr lange, bis unsere Miez ihre Pfote erstmals vorsichtig in die Nähe der Hand bewegt (click!). Als nächsten Schritt fordern wir dann eine sanfte Berührung der Hand mit der Pfote, nur für eine Zehntelsekunde. Danach beginnen wir, die Hand langsam vom Boden zu heben, bis die Katze unsere Hand auch 10cm über dem Boden berührt. Als letzten Schritt shapen wir nun die Zeit, die die Pfote in unserer Hand liegt. Unser Ziel ist, dass Miez ihre Pfote so lange in unserer Hand liegen lässt, bis wir clicken (auch wenn wir uns einige Sekunden Zeit lassen). Erwartet aber wie immer anfangs nicht zu viel – eine halbe Sekunde Berührung ist für eine schüchterne Katze schon toll!

Philipp demonstriert das Training dieses Tricks nun mit Althira:

Variationen

Wenn euch die Basisversion dieses Tricks zu langweilig wird, könntet ihr folgende Varianten probieren:

  • Linke Pfote / Rechte Pfote – Ihr haltet die linke Hand hin und die Katze gibt die linke Pfote; wenn ihr die rechte Hand hinhaltet, gibt die Katze die rechte Pfote.
  • Pfote untersuchen – Wie oben schon beschrieben, ist Pfote untersuchen eine Standardübung im Medical Training. Dabei darf die Katze ihre Pfote nicht zurückziehen, auch wenn sie sanft gedreht oder ansonsten etwas bewegt wird. Das ist auch hilfreich, wenn ihr die Krallen der Mieze kürzen wollt.

4 Kommentare

Eingeordnet unter Tricktraining